Wenn du den Anwalt zum zweiten oder gar dritten Mal wechseln musst

7 Kommentare

Da sitzt du nun im Gerichtssaal und kannst es nicht fassen – du fühlst dich mit dem Rücken an der Wand und dein Anwalt neben dir kriegt den Mund nicht auf! 

Dabei hatte er doch einen so guten Eindruck gemacht beim Kennenlerngespräch! 

Zumal du bei der letzten Suche wirklich umsichtiger vorgegangen bist als beim allerersten Mal, als du noch froh warst, dass du überhaupt jemanden gefunden hattest, der einigermaßen nett ist. 

Die erste Anwältin damals hatte allerdings viel um die Ohren und war deinem Gefühl nach nicht wirklich engagiert. Vielleicht hatte sie auch den toxischen Gegner einfach unterschätzt und wollte am liebsten, dass Ihr euch in einer Mediation einigt. 

Nur – damals hattest du selbst ja auch keine Ahnung und musstest jemanden vertrauen, der sich im Gerichts-Metier auskennt. 

Dir war das Gelärm und das Gezeter des Ex eh schon unangenehm, und du hattest das Gefühl, die gestresste Anwältin über Gebühr mit deinen Angelegenheiten zu belästigen, wenn du mal wieder anrufen musstest, weil der Ex sich eine Unverfrorenheit ohne Gleichen geleistet hatte. 

In der ersten Gerichtsverhandlung kam dann die große Ernüchterung. 

Deine Anwältin neben dir sagte kaum etwas. Auch hatte sie dich nicht wirklich darauf vorbereitet, was dich erwartete.  

Die sachliche Nüchternheit des Richters, aber auch die spürbare Zugewandtheit der Argumente dem Kindsvater gegenüber („Die glauben ihm – nicht mir!“) und deine im wahrsten Sinne des Wortes Hilf-Losigkeit (denn die Anwältin neben dir war wirklich keine Hilfe) machten aus der ersten Verhandlung eine traumatische Erfahrung. 

Wie sollst du nur jemals dein Kind schützen können, wenn nicht eine einzige Person im Gerichtssaal für dich in die Bresche springt und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, das Beste für das Kind zu erreichen? 

Und wie sollst du dich ohne Verteidiger*In auch auskennen und Fehler vermeiden können? 

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>

 

Musst du dich jetzt für das Kind auch noch in das Familienrecht einarbeiten oder gleich Jura studieren, um keinen Fehler zu machen? 

Es gibt wohl die eine oder andere Mutter, die sich anfangs noch selbst im Gericht vertrat, obwohl sie keine Rechtsanwältin ist, denn beim Familiengericht gibt es keinen Anwaltszwang. 

Mach das nicht, Sweetheart. 

Auch wenn ich mich in diesem Blogartikel kritisch damit auseinandersetze, dass sich manche Anwälte in Hochkonfliktfällen nicht wirklich engagieren und hanebüchene Fehler machen, die kaum geahndet werden können – z.B. indem sie wichtige Fristen versäumen oder ihre Administration nicht im Griff haben, so dass du wichtige Schriftstücke des Gerichts zu spät siehst und dich daher nicht vorbereiten kannst – so bitte ich dich inständig in deinem eigenen Interesse, nicht allein gegen deinen toxischen Ex bei Gericht anzutreten. 

Ja, es ist nicht selten der Fall, dass du im Laufe deiner Gerichtsverfahren beim Familiengericht zwei- oder gar dreimal den Anwalt wechseln musst – und das ist keine Schande! 

Ganz im Gegenteil. 

Das sind Löwenmutter-Qualitäten! 

Denn du hast erkannt, dass du deinem Kind die beste Unterstützung, die du bekommen kannst, schuldig bist. Es ist seine Kindheit! 

Keiner wird den Anwalt später mal belangen, weil dieser eine enorm wichtige Frist versäumt hat, von der du noch nicht einmal wusstest, dass sie läuft!  

Und dein Kind muss das dann ausbaden. 

Ich möchte dir außerdem versichern, dass du selbst den besten Anwalt/die beste Anwältin verdient hast. Und dich nicht mit weniger zufrieden geben musst! 

Und wie du einen solchen Rechtsbeistand von Anfang an ausloten kannst, habe ich bereits in diesem Blogartikel beschrieben. 

Aber Achtung: Der beste Anwalt / die beste Anwältin ist nicht unbedingt der oder die teuerste! 

Der beste Rechtsbeistand ist jemand, der genau wie du begreift, was auf dem Spiel steht – nichts weniger als die Kindheit deines Kindes!  

Vor allem, wenn es um das Wechselmodell für jüngere und ganz kleine Kinder geht. 

Der beste Rechtsbeistand kann dir erklären, was und warum in deinem ganz speziellen Fall es Sinn macht, bei einem Gutachten mitzuwirken. Und er kann deine Einwände dazu – die du bei mir hier nachlesen kannst – schlüssig auflösen, ohne dass du das Gefühl hast, er hat eigentlich keinen Bock, da eine Extrameile zu gehen, um das Gutachten zu verhindern. 

Besser ist es natürlich, wenn dein Anwalt/deine Anwältin bereits im Vorfeld in die Bresche springt, auch wenn es bei diesem Gericht noch nicht vorgekommen ist, dass ein Gutachten vorher argumentativ verhindert werden konnte. 

Es wäre toll, wenn dein Rechtsbeistand dich vor einer Verhandlung brieft und dir Zeit für eine kurze Taktikbesprechung einräumt. 

Es wäre phänomenal, wenn dein Rechtsbeistand gleich nach einer Verhandlung noch Zeit einplant, um mit dir das Ergebnis zu besprechen und eine Analyse macht, wie jetzt die besten nächsten Schritte aussehen. 

Es wäre zudem gut, wenn du im Gerichtssaal das Gefühl hast, dass er / sie dir den unangenehmen Part abnimmt, damit nicht du dich beim Richter unbeliebt machst, sondern eher er oder sie 

Will heißen: Ihr tretet als Team auf gegenseitiger Augenhöhe auf. 

Wenn du schließlich so jemanden gefunden hast, dann wirst du einen ungeheuren Rückenwind verspüren. Selbst wenn dann der Verfahrensbeistand der Väterlobby hörig ist und der Richter Mitleid mit dem armen Kindsvater haben sollte – du bist nicht mehr allein! 

Deshalb: Nimm dir Zeit und suche mit äußerster Sorgfalt deinen nächsten Anwalt / deine nächste Anwältin aus! 

Nein, sie muss nicht deine nächste beste Freundin werden! Eine respektvolle, freundliche und vor allem faire Geschäfts- und Teambeziehung ist das, was du anstrebst. 

 

Bist du schon Mitglied in meinem Club der mutigen Mütter?

Sei Teil einer exklusiven Gemeinschaft und lerne, die Wellen souverän zu nehmen, die der Ex immer wieder aufwirft. 

 

Der Vollständigkeit halber möchte ich dir noch mitgeben, was für mich absolute Alarmsignale wären und fürs Anwalt wechseln spräche: 

  • Desinteresse 
  • eine Ansprache „von oben herab“ 
  • aber auch: zu jung und unerfahren (es sei denn, du bist bereits so erfahren, dass du deinen Anwalt coachen kannst, und er/sie sorgt lediglich für das akademische Fachwissen) 
  • ein Anwalt/eine Anwältin, die für Geld alles machen und keine Prinzipien haben 

 

Viele Mütter denken, dass sie mit Verfahrenskostenhilfe eh keine Ansprüche stellen können und nur schlechte Anwälte auf VKH arbeiten. Und der berühmte Staranwalt, der in der Stunde 1000 € nimmt, in einem Wusch alles durchsetzen kann, wofür er bezahlt wird. 

Das ist mitnichten der Fall. 

Ich habe Fälle mitbekommen, in denen gierige und extrem teure Anwälte Wahnsinnsausgaben bei verzweifelten Müttern verursachten und trotzdem nichts zustande brachten, um ihr wirklich zu helfen – geschweige denn dem Kind. 

Also die hohe Gebührentabelle eines Anwalts ist nicht wirklich der Garant für eine Siegestour durch die Gerichtsverfahren, die dich mit einem toxischen Ex erwarten. 

Und doch empfehle ich dir, wenn möglich den Anwalt ohne VKH zu bezahlen, damit der Arbeitsaufwand, den dein Rechtsbeistand nun mal in deinem Fall hat, einen angemessenen Ausgleich erfährt.  

Dann stehst du auch auf Augenhöhe mit ihm bzw. ihr, da bei VKH nur ein Bruchteil der Kosten, die ein aufwändiger Fall dem Anwalt verursacht, gedeckt sind. Da braucht’s schon ein gehöriges Maß an Idealismus, um einen solchen Fall durchziehen zu wollen! 

Besser, du organisierst dich selbst so, dass du die Unterlagen und Daten perfekt aufbereitest –  z.B. mit meinem Court Royal Programm – damit du dem Anwalt Zeit und damit dir Geld sparst und er sich nicht durch jeden toxischen Dreck durchwühlen muss. 

 

Wähle deine Anwälte weise 

Übrigens kann dir ein bestimmter Anwalt einen super Service bei der Frage des Zugewinnausgleichs bei der Scheidung oder des Unterhalts leisten – aber einen Bärendienst bei der Frage des Umgangs erweisen. 

Daher kannst du dir von vornherein überlegen, ob du diese Aufgaben nicht gleich zu Beginn unter mindestens zwei Anwälten splittest, statt später den Anwalt wechseln zu müssen. Geldangelegenheiten sind fast „harmlos“ im Vergleich zu fürchterlichen Umgangsvereinbarungen, die dein Kind schließlich ausbaden muss, und aus denen du später nur schlecht herauskommst. 

Besser, du wählst den Spezialisten für die Unterhaltsfrage (wenn’s um viel Geld geht) und einen anderen Spezialisten für das Umgangs- und Sorgerecht, der sich mit toxischen Gegnern auskennt. 

 

Unterm Strich 

Ja, du wirst sehr viel lernen auf deiner Reise mit dem toxischen Kindsvater. Und Fehler bei der Anwaltsauswahl machen – und doch ist Aufgeben keine Option! 

Mehrfach den Anwalt wechseln – analog zur Toxizität deines Ex – ist durchaus üblich und kein Grund, sich zu schämen oder schuldig zu fühlen!  

Ganz im Gegenteil. 

Entscheide bitte stets auf Basis der Möglichkeiten, und niemals aus Angst, was andere von dir halten könnten. 

Es geht hier einfach um zu viel. 

 

Wie ist es denn bei dir? Musstest du schon mehrfach den Anwalt wechseln? Dann kommentiere doch bitte unter diesem Artikel, damit auch andere Mütter wissen: das ist ganz normal mit einem toxischen Ex.  

Danke dir von Herzen!  

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>