Was du bei Gericht (NICHT) anziehen solltest – und warum du Statements besser für dich behältst

0 Kommentare

Hin und wieder gibt es bei den Starken Müttern auf Facebook eine Diskussion darüber, was man am besten im Gericht tragen sollte.

Um es ganz kurz zu machen: Zieh das an, worin du dich sicher und wohl fühlst.  

Verkleide dich bitte nicht!  

Achte vielleicht lediglich auf saubere Sachen, die intakt sind, und würdige den formellen Anlass mit einem schönen femininen, nicht zu männlichen Blazer, wenn du am liebsten in Jeans und T-Shirt rumläufst. 

Es geht allerdings weniger um die Klamotten, sondern darüber, wie stimmig du auftrittst. Du könntest die teuerste Designer-Kleidung tragen – wenn sie nicht deinem Typ entspricht, wirkst du nicht integer. 

Auch laute, für dich „mutige“ Farben sind suboptimal, wenn du eher schüchtern bist und nur da sitzt, den Mund nicht aufbekommst und hochgradig unsicher wirkst. Und wenn du rot nie trägst, wäre das auch keine Farbe für deine erste Gerichtsverhandlung, selbst wenn du denkst, sie soll dir den Mut geben, den du eigentlich noch nicht in dir spürst. 

Wenn du es dagegen gewohnt bist, dich stets très chic anzuziehen, dann mach es auch im Gericht. 

Deine Haltung, mit der du in den Gerichtssaal gehen solltest: ich bin authentisch und integer und vertrete die Sache meines Kindes souverän. 

Und nicht die eines trotzigen Mädchens, die denkt: Jetzt zeig ich’s euch allen! 

 

Nimm besser kleine Accessoires mit, die dich an deine Stärke erinnern 

Zum Beispiel eine Arm- oder Halskette mit Gravur, oder meinen Herzstein, den du bekommst, wenn du im Club der mutigen Mütter bist.

Das ist dezent und erfüllt ebenfalls seinen Zweck, dich mental zu festigen. 

Dann sind wir ja eigentlich schon fertig, oder? 

Nein, sonst hätte ich mir nämlich diesen Artikel gespart…😅 

Denn von Zeit zu Zeit sehe ich Selfies von Müttern kurz vor ihrer Verhandlung, die Statement T-Shirts mit einem fetten Statement tragen, so à la „Karma regelt das schon“.  

Dann wird’s schwierig mit dem „Gut-Rüberkommen“, ganz ehrlich. 

Ja, es ist zum Schmunzeln. 

Ja, es ist mutig. 

Und ja, es hat was von Rebellion und „Nicht-Angepasst-Sein“. 

Kapiert. 

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>

 

Aber für diese Message stimmen weder Ort, Zeit, noch die Adressaten 

Bedenke bitte: jede Person, die das liest, fühlt sich mit einem Statement angesprochen. Du willst da etwas mitteilen – sonst würdest du es ja nicht fett auf deiner Brust vor dir hertragen, oder? 

Bleiben wir doch mal beim obigen Beispiel des Statement T-Shirts: „Karma regelt das schon“. 

Du gehst also in den Gerichtssaal, das T-Shirt blitzt unter dem Blazer auf, und dein Ex sieht das. 

Und die Richterin. 

Und der Verfahrensbeistand und die Dame vom Jugendamt, die dich beide schon über Gebühr mit ihren Bewertungen über dich gestresst haben. 

Die letzteren denken sich vielleicht noch „Na bravo. Ich hab’s ja gewusst!“ 

Die Richterin ist eher irritiert. Soll sie denn jetzt etwas für euch regeln oder soll sie es dem Karma dann doch überlassen? Hmmm. 

Dein Ex hingegen, ein waschechter Narzisst der schlimmsten Sorte, grinst nur. An dem perlt eh jegliche Message ab, aber er freut sich sehr, dass du mit dem T-Shirt einen kapitalen Bock geschossen hast. 

 

Du bist kein aufmüpfiger Teenager mehr, Sweetheart 

Du bist eine Mutter, die vor dem Familiengericht um die Kindheit ihres Kindes kämpft und das Beste erreichen möchte, was in diesem fragwürdigen System möglich ist. 

Rebellion funktioniert nicht zu diesem Zeitpunkt. Diesen Auftrag haben andere Menschen – aber nicht du hier und jetzt im Saal, wenn es um das Wechselmodell oder das Alleinige Sorgerecht für deinen Lieblingsmenschen geht! 

Du willst souverän rüberkommen, damit die Richterin ein gutes Gefühl dafür bekommt, dass das Kind bei dir besser aufgehoben ist als bei dem verkappten Narzissten auf der anderen Seite. 

Hilf ihr bei der Entscheidung! 

Wenn ihr allerdings ein trotziges Mädchen gegenübersitzt, weiß sie auch nicht, was sie dem Kind damit antut, wenn sie dir mehr Rechte zugesteht als dem Vater. 

Also: Rebellion ja – aber anders. 

Smarter, bitte. 

Und vor allen Dingen zu einem anderen Zeitpunkt, wenn du stabiler bist und mehr Kräfte sammeln konntest, um dich gegen dieses unfaire Familienrechtssystem aufzulehnen. 

 

Bist du schon Mitglied in meinem Club der mutigen Mütter?

Sei Teil einer exklusiven Gemeinschaft und lerne, die Wellen souverän zu nehmen, die der Ex immer wieder aufwirft. 

 

Versteh bitte die Rolle, die du im Gerichtssaal innehast:

Du bist die Mutter.

Du bist ein nicht-neutraler Teil eines hochstrittigen Elternpaares (in den Augen der Richterin). 

Du bist der psychisch gesunde und stabile Leuchtturm im Leben eures Kindes. 

 

Dagegen bist du nicht:

Die Psychoanalytikerin, die dem Ex einen pathologischen Narzissmus im Gericht bescheinigt. Selbst, wenn du von Haus aus eine Psychoanalytikerin bist! 

Du bist im Gericht auch keine politische Aktivistin. Gib die Rolle eher deiner besten Freundin, die unten vor den Gerichtstoren das T-Shirt für dich trägt und die dir loyal zur Seite steht! 

Du bist auch nicht die Rächerin. 

Es ist auch nicht deine Aufgabe, für Gerechtigkeit zu sorgen, selbst wenn dein toxischer Ex schlimme Dinge getan hat oder immer noch macht, indem er seinen Arbeitgeber betrügt oder das Finanzamt, und du weißt das. 

Überprüfe unbedingt deine innere Haltung, mit der du in den Gerichtssaal gehst! 

Deine Haltung sollte sein: Ich helfe dabei, dass die Richterin die beste Lösung für mein Kind findet. 

Und nicht: Es sollen alle sehen, was mein Ex für ein fürchterlicher Mensch ist! 

Merkst du den Unterschied? 

 

Und was das Tragen von Statement T-Shirts angeht 

Ich selbst finde ja die T-Shirts von SIOSBOX (auf Etsy gefunden) sehr gut – aber höchstens in der Freizeit. Wenn du einen hochtoxischen, super pathologischen Kindsvater auf der anderen Seite stehen hast, haben selbst die harmlosesten T-Shirt Sprüche Triggerpotenzial.  

Und du willst ihm nicht wirklich eine weitere Steilvorlage für die nächste Welle liefern, oder? 

Aber wenn du Freunde hast, die dir in dieser Zeit zur Seite stehen und dir gerne helfen wollen – schenk ihnen doch ein solches T-Shirt, damit sie zur Sichtbarkeit des Problems beitragen können und nicht nur alles auf deinen Schultern ruht. 

Wenn du an deiner Haltung bei Gericht arbeiten und dich gut vorbereiten möchtest, dann hole dir jetzt mein Court Royal Programm. Ganz ohne Statement-Absicht, aber mit einer klaren und souveränen Haltung. 

Wie denkst du darüber? Trägst du gerne Statement T-Shirts mit frechen Sprüchen – und wie wirkt das auf deine Umgebung? Hinterlasse doch bitte einen Kommentar unter dem Artikel, ich freu mich sehr über deine Meinung dazu! Merci! 🙏 

 

*Foto mit freundlicher Genehmigung von SiosBoxTShirts

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>