Wie dein Unterstützer-Netzwerk aussehen sollte, damit es dir in deiner aktuellen Situation hilft

0 Kommentare

Hast du eigentlich ein gutes Unterstützer-Netzwerk aufgebaut?

Ja?

Wirklich? Bist du ganz, ganz sicher?

Denkst du jetzt:

„Heidi, was soll das? Klar – ich habe meine Familie und Freunde! Und die tolle Facebook-Gruppe! Und noch 400 Facebook-Freunde, die meinen Weg mit dem toxischen Ex begleiten und mir stets mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.“

Oder denkst du: 

„Oh Heidi, muss das sein, dass du in meiner Wunde bohrst? Ich habe niemanden mehr seitdem ich von meinem toxischen Ex getrennt bin!“

Für beide Gedanken ist genau dieser Blogartikel gedacht! Also bleib jetzt bitte dran und lies weiter.

 

Ich habe ein großes Unterstützer-Netzwerk

Das ist schon sehr, sehr gut, Sweetheart. Du brauchst nämlich in der Zeit nach der toxischen Beziehung auf jeden Fall eine gute Unterstützung, logo!

Und doch möchte ich dich einladen, dir diesen Kreis mal genauer anzuschauen und eine Inventur vorzunehmen.

In meinem Power Brain Detox Onlinekurs ist das eine wichtiges Thema, dem ich extra ein eigenes Modul gewidmet habe.

Sofern du den Kurs noch nicht gemacht hast, möchte ich dir heute ein paar Gedankenanregungen mitgeben, die dich achtsamer auf dein Unterstützernetzwerk blicken lassen.

Denn nur, weil da in einer Liste ein Name steht, heißt das noch lange nicht, dass diese Person dich wirklich dabei unterstützt, deine Ziele zu erreichen!

Egal, ob im Gerichtskampf mit einem toxischen Ex oder im Job!

Wenn du einen Haken hinter der Frage machen kannst, ob du einen Anwalt gefunden hast, heißt das noch lange nicht, dass dieser Anwalt dich so unterstützen wird, wie du es verdienst, weil er auf der gleichen Wellenlänge wie du schwimmt.

Auch wenn du 1000 Freunde auf Facebook hast, die alle unter deinen Posts kommentieren, heißt das noch lange nicht, dass du die richtigen, guten Impulse von ihnen bekommst – oder ob sie nicht doch selbst projizieren und den Weltuntergang prophezeien, wenn du laut überlegst, dieses oder jenes zu tun.

Was ich immer wieder auch im Club der mutigen Mütter predige: Baue dir vor allem eine positive Zuversicht für die Zukunft auf. Da das in unserer Situation mit einem toxischen Ex am Anfang wie eine Herkulesaufgabe aussehen kann, brauchen wir eine Entourage um uns herum, die uns dabei unterstützt.

Und nicht herunterzieht – weil diese Menschen einfach nicht genau da stehen, wo du jetzt stehst und was du bereits weißt.

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>

 

Es gibt aber noch einen anderen Blickwinkel auf dein Unterstützer-Netzwerk

Hast du jemanden, der oder die dir bei der Hausarbeit hilft? Sprich: eine Putzfee?

Hast du jemanden, der oder die kurzfristig einspringen kann, wenn der Ex mal wieder den Umgang gecancelled hat, obwohl du arbeiten musst?

Bestellst du hin und wieder Lebensmittel, die dir geliefert werden, weil du zu viele Termine hast und nicht am Samstag mit allen anderen in den Supermarkt gehen willst?

Lässt du dir die Getränkekisten liefern?

 

Darf ich offen sein, Sweetheart?

Wenn du Stress hast im Alltag mit -zig Terminen, soll heißen Vollzeitjob und Kind und Haushalt, dann ist der erste Schritt, um wieder in deine Energie zu kommen – und diese auch zu bewahren – alles zu delegieren, was geht.

Und da geht noch was, meinst du nicht?

Jetzt kennst du das Delegieren hoffentlich aus deinem Job. Solltest du diejenige sein, der immer alles delegiert wird, sprich mit deiner Chefin darüber, welche Jobs du an wen weiterdelegieren kannst, damit du höherwertigere Aufgaben zdelegiert bekommen kannst.

Welche Arbeiten könnten das sein?

Weißt du, was jetzt mega spannend ist?

Wenn du gerade negative Gefühle bekommst und dir 1000 Gründe einfallen, warum du etwas nicht delegieren kannst.

Dass das doch nicht geht. Dass das ja alles viel zu teuer ist – und überhaupt.

Wer bin ich schon, dass ich mir eine Haushaltshilfe gönnen könnte? Ich hör schon, was meine Mutter dazu sagen wird!

Gerade mit dem Thema „Delegieren“ wird dein Selbstwert deutlich. Und vor allem all die Glaubenssätze, die du in dir nährst.

Dein Glaubenssystem entscheidet darüber, welches Leben du führst.

Nimm das ernst, Sweetheart. Ich habe mit Power Brain Detox das ideale Programm dazu entwickelt, um dich dabei zu unterstützen, deine Glaubenssätze zu erkennen, auseinander zu nehmen und durch neue zu ersetzen.

 

Welchen Stundenlohn hast du, Sweetheart?

Hast du dir das einmal ausgerechnet?

Es gibt Menschen, die stundenlang im Auto sitzen, um 20 € bei irgendwas zu sparen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sie, während sie im Auto sitzen, in irgendeinen Stau kommen oder mit anderen Menschen und deren arroganten oder ängstlichen Fahrstilen konfrontiert werden und sich ärgern oder stressen lassen, ist dabei verdammt hoch.

In dieser Zeit können sie nicht ihren individuellen Talenten nachgehen. Sie können nicht in den Flow kommen. Sie sind mental nicht präsent und fokussiert auf ihr Wohlergehen.

Menschen, die ihre Zeit und die damit verbundene Energie nicht wertschätzen, hängen einem fürchterlichen Irrglauben an.

Dass sie sparen würden.

Dabei kostet es sie viel, viel mehr.

Sweetheart, so lange du in einem stressigen Clinch mit deinem Ex steckst, brauchst du jede Faser deiner Energie für dich.

Du musst deine Zeit und deinen Fokus schützen wie eine Löwin!

 

Der Club der mutigen Mütter

Werde Teil einer exklusiven Gemeinschaft und lerne, die Wellen souverän zu nehmen, die der Ex immer wieder aufwirft. 

Zur Warteliste>>>

 

„Ich habe niemanden mehr!“

Nach einer toxischen Beziehung stehen viele Mütter erst einmal mit leeren Händen da, vor allem, wenn der Ex der Hansdampf gewesen ist und den Freundeskreis maßgeblich unterhalten hat.

Ist dann die eigene Familie auch nicht in der Nähe – weder lokal noch auf empathischer Ebene – und die alten Freunde in ihrer eigenen Welt, sieht es zuerst einmal düster aus.

Ich schicke dir eine ganz herzliche Umarmung rüber, wenn du genau an diesem Punkt stehst, Sweetheart!

Aber du kannst dir Schritt für Schritt einen neuen Freundeskreis aufbauen.

Du stehst so oder so heute an einem bislang nie zuvor dagewesenen Punkt in deinem Leben, daher ist das auch ein idealer Zeitpunkt, um dich mit neuen, andersdenkenden Menschen zu umgeben.

Du könntest z.B. in den Club der mutigen Mütter kommen und nach und nach die Mütter auch persönlich kennenlernen, die sich ihrer Energie bewusst sind und stark daran arbeiten.

Du brauchst jedenfalls nicht Hunderte von (Facebook-)Freunden.

Du brauchst nur eine Handvoll.

Eine Handvoll Menschen um dich herum, die dir Mut zusprechen.

Die nicht alles abtun, wozu es dich aus deinem Innern heraus drängt zu tun.

Die nicht gemeinsam mit dir jammern wollen und dich bedauern, sondern die dir helfen, dich wieder zu bekabbeln, damit du in deine Kraft kommst und stark für dein Kind wirst.

SOLCHE Menschen brauchst du jetzt.

Gib dich nicht mit weniger zufrieden, Sweetheart.

Du bist es wert, das beste Unterstützer-Netzwerk zu haben, was du erreichen kannst.

 

Zusammengefasst

Dein Unterstützer-Netzwerk kann aus so viel mehr als deine dir zugeneigten Freunde auf Facebook oder deinem Anwalt bestehen!

Es sollte aus Menschen bestehen, die dir dabei helfen, in deiner positiven Energie zu bleiben oder sie gar zu erhöhen sowie Zeit für dich und dein Kind zu haben.

Und wenn es der Getränkelieferant ist, der dir die Kisten in den Keller hievt und sich anschließend über dein großzügiges Trinkgeld freut!

Wie denkst du darüber, Sweetheart? Hast du schon hilfreiche Geister um dich herum? Schreib es bitte in die Kommentare, damit die anderen auch auf Ideen kommen.

Danke dir!

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>