4. Juli 2017

So kommst du damit klar, wenn dein Ex wieder Papa wird

Neues Baby für den Ex

In den letzten beiden Wochen habe ich schon viel über die neue Lebenssituation geschrieben, wenn dein Ex eine neue Liebe in seinem Leben gefunden hat, sie mehr und mehr in das Leben Eurer Kinder mit einbezogen wird, und wie du damit am besten umgehst.

Jetzt stellen wir uns mal den Supergau vor: Die Next wird schwanger, und dein Ex bereitet sich auf die Gründung von Familie 2.0 vor und plant begeistert die Ankunft des neuen Babys.

Hast du auch schon einen Horror vor diesem Alptraum? Wenn es schlicht unmöglich ist (z.B. weil sich dein Ex zwischenzeitlich hat sterilisieren lassen), kannst du dich beruhigt zurücklehnen und dir einen anderen Blogartikel von mir durchlesen. Falls du jetzt nickst, dann lass uns gemeinsam mal dem Tiger in den Rachen schauen.

Das Problem

Das Gefühl, „einfach“ ersetzt werden zu können – inklusive Kinder – ist nicht schön. Keiner wird mir widersprechen, dass das eine bodenerschütternde Erfahrung ist.

Was jetzt ganz wichtig für dich ist zu wissen: Das sind „nur“ deine Gedanken. Und da vor allem negative Gedanken eine Situation noch verschlimmern können, liegt es nun an dir, solcherlei Gedanken auf eine andere Schiene zu bringen. Du kannst das in der Tat nämlich selbst beeinflussen, was und wie du denkst.

Es braucht allerdings Übung dazu, und dabei möchte ich dir helfen.

Die Fakten

Stell dir vor, du hättest vor 10 Jahren von einem neuen Kollegen erfahren, dass er ein Baby von seiner Freundin erwartet. Du kennst ihn nicht näher, und das ist alles, was du weißt. Du denkst dann wahrscheinlich:

  • Ach wie nett – ein neues Baby!
  • Noch einer, bei dem es weiter geht – mindestens schon der dritte aus meinem Bekanntenkreis und in dem Alter, der eine Familie gründet.
  • Der Typ sieht ja gut aus, das Baby wird sicher hübsch.

Du denkst nicht daran, welcher Ex-Freundin der Typ früher mal das Blaue vom Himmel heruntergelogen haben mag, um sie vom Kinderwunsch abzuhalten. Oder welche anderen Kinder da schon herumhüpfen mögen.

Also nüchtern betrachtet ist es relativ normal, dass ein Liebespaar ein oder sogar mehrere Kinder bekommt.

Und das hat nichts mit dir und deinen Kindern zu tun!

Oder denkst du etwa, dein Ex bekommt ein neues Baby, um sich an dir zu rächen? Da wäre er ja schön blöd… 🙂

Deine Gefühle

Das Gefühl, das da in dir hochkommt, hat sicherlich auch noch einen gehörigen Anteil an Trauer. Trauer, die du vielleicht schon als überwunden geglaubt hattest:  Darüber, dass die Beziehung zerbrochen ist und Dein Traum von Familie nicht realisiert werden konnte.

Bestimmt kommt auch eine gehörige Portion Wut dazu. Du denkst automatisch an die süßen Worte, die er dir gesagt hat, als du guter Hoffnung warst. Und du stellst dir vor, wie er die gleichen Worte zu der Next sagt. Heilige romantische Situationen betrachtest du fortan als entweiht.

Vielleicht triggert die Situation aber noch etwas vollkommen anderes: die Erinnerung an schlimme Tage in den ersten Babyjahren, als du verzweifelt darauf gewartet hast, dass der Mann dir hilft, dich versteht und sich mit dir gemeinsam auf das Abenteuer Elternschaft einlässt. Und jetzt wagt er das ganze noch einmal? Er kann es doch gar nicht!

Eine besondere Sorge kommt noch hinzu: Wie werden die Kinder mit dem neuen Baby und der Situation zurechtkommen? Wie kann ich ihnen Zuversicht vermitteln, wenn ich selbst überhaupt keinen blassen Schimmer davon habe, wie ich am besten und souverän mit der Situation umgehen soll?

Einzig das Gefühl der Demütigung solltest du sofort abstellen. Eine solche Situation kann und darf dich nicht demütigen! Du bist eine liebenswerte und wertvolle Person, und die Tatsache, dass Eure Beziehung ein Fehlschlag war, darf dich nicht selbst in Frage stellen.

Aber wieso solltest du dich gedemütigt fühlen? Wie ist es um deinen Selbstwert generell bestellt? Wieso kann dich so eine Situation so dermaßen umhauen?

Die Sofort-Hilfe

  • Du schreibst eine Liste mit 20 Punkten zusammen, die du gut oder sogar sehr gut kannst. Und selbst wenn es Kleinigkeiten sind – was sind deine Stärken? Worin bist du ganz besonders? Was loben andere an dir? Wofür wirst du geschätzt? Was sagt deine wohlwollende Chefin, was deine beste Freundin?
  • Als nächstes schreibst du auf, warum du für diese Situation dankbar sein kannst. Jepp, du hast richtig gelesen! Ich kann dir versichern, dass allein diese Übung augenöffnend ist und dir sehr viel über dich selbst zeigt, an dem du dich weiterentwickeln kannst. Nimm diese Chance wahr!
  • Zum Schluss – und erst nach dem zweiten Schritt oben! – formulierst du daraus einen wunderbaren und befreienden Wunsch für die neue Familie – nur für dich! Lass den Hass und die Verunsicherung los, gib ihnen keinen Raum in deinen Gedanken. Mit den guten Wünschen an die neue Familie, die du ins Universum schickst, verstärkst du das Gute in dir. Es wird mannigfach zurückkommen.

Ich kann es auch nicht oft genug betonen: Die Situation lediglich „durchzudenken“ bringt dich keinen Deut weiter! Du musst es aufschreiben! Wenn du wirklich etwas verändern willst, dann ist das Aufschreiben einfach nicht verhandelbar! Punkt.

Das hat einen sehr positiven Nebeneffekt: Wenn du den Hass losgelassen hast und daran schriftlich gearbeitet hast, wirst du automatisch gelassener, was auch deine Kinder merken werden. Sie sind bestimmt durch die Situation ebenfalls verunsichert und werden sich an deinem Verhalten orientieren.

A propos: Die Kinder

Nüchtern betrachtet bekommen deine Kinder ja ein Halbgeschwisterchen. Wie bei jedem Geschwister wird sich – gerade am Anfang – die zur Verfügung stehende Zeit des Vaters größtenteils um das neue Baby drehen.

Vielleicht besteht sogar eher noch die Chance auf Quality Time mit dem Papa, wenn die neue Frau ihn am Wochenende mit deinen Kindern nach draußen schickt, damit sie etwas zusammen unternehmen können. Das darfst du in dem Fall ruhig als Vorteil betrachten!

Wenn deine Kinder Sorge haben, dass ihr Papa sie nicht mehr liebt und sie aufs Abstellgleis geschoben werden, dann sprich mit deinem Ex darüber. Es ist seine Aufgabe, seinen Kindern klarzumachen, dass er für alle Kinder gleichermaßen da ist.

Du kannst nicht für ihn sprechen, vor allem, wenn du das selber nicht glaubst! Deine Kinder merken sofort, wenn du lügst. Halte dich also möglichst mit Aussagen gegenüber deinen Kindern zurück – für sie ist diese Patchworkgeschichte sowieso schon ein ziemlich wackeliger Boden, auf dem sie ihren Halt finden müssen. Wenn sie merken, dass du irgendwelche Lippenbekenntnisse abgibst, die dir noch nicht einmal Euer Hund abnimmt, dann verstärkst du ihre Unsicherheit zusätzlich.

Sei da für sie, höre zu, nimm sie ernst. Aber versprich ihnen nichts, worüber du eh keine Kontrolle hast.

Fazit

Um einen Allgemeinplatz loszuwerden: Ja, das Leben geht weiter. Menschen verlieben und entlieben sich, trennen sich und verlieben sich neu. Das war früher auch schon so, als du noch Single warst. Nun bist du über die Kinder aber noch immer mit dem Ex verbunden und kannst dich nicht mehr verstecken, wenn diese Erfahrung dich finden will.

Es kann auch ganz anders kommen: Wenn dein Ex in Umgangsfragen mit den gemeinsamen Kindern vorher schwierig war, könnte sich die neue Situation durchaus positiv für dich entwickeln.

Der eigentliche Hammer ist nur die Neuigkeit an sich und in dem Moment, wenn sie überbracht wird.

Sobald du das hinter dir hast und du anfängst, nüchtern die Fakten aufzulisten und du dabei feststellst, wie sehr du dich schon weiterentwickelt hast, darfst du dir auf die Schulter klopfen, denn dann hast du das Schlimmste bereits überstanden.

Wie bei den meisten Problemen, die wir in der Trennungszeit haben: Wir Mütter müssen vor allem damit aufhören, uns auf unsere Schwächen zu konzentrieren und uns klein und unwert zu fühlen!

Oder wie siehst du das? Hast du eine solche Erfahrung schon gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar weiter unten!

Merken

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe eine Antwort: