Du kennst viele solcher narzisstischen Aktionen mittlerweile, oder?

Dein toxischer Ex schreibt dir eine gehässige Email voller Vorwürfe und Vorhaltungen, die vor Projektionen nur so strotzt, aber überhaupt nichts mit dir und deinem wahren Ich zu tun hat.

Oder er steht wie Rumpelstilzchen vor deiner Tür und will das Kind ungeplant für den Ostersonntag mitnehmen, weil er die Email, in der es um die genaue Absprache zu den Feiertagen ging, nicht richtig gelesen hat – oder sie nicht richtig lesen wollte.

Oder er hält sich nicht an das, was gerichtlich oder in der Mediation vereinbart wurde und so ellenlang und nervenaufreibend hin und her diskutiert wurde.

Oder er lässt die Kinder bei seiner neuen Freundin und verreist übers Wochenende mit ein paar Kumpels, ungeachtet der Tatsache, dass Ihr erst letzten Monat vor Gericht um das Wechselmodell erbittert gestritten habt. Und nun, da er “gewonnen” hat, läuft es genau so, wie du es vorhergesehen hattest: Er kümmert sich keinen Deut um die Kinder, sondern hat nur seine eigenen Interessen im Sinn.

 

Toxische Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitsstörungen sind einfach unberechenbar in ihren Aktionen

Genau das macht es uns ja so schwer, uns auf die schwierigen Situationen mit ihm vorzubereiten. Weil die Art und Weise, wie er die jeweilige Situation schafft und mit der er uns von den Socken haut, einfach nicht vorhersehbar ist.

Wie auch? Wenn wir auf der anderen Seite stets bemüht sind, mit wachem, empathischen Verstand Lösungen zu finden und jegliche Eskalation zu vermeiden – und daran glauben, dass das der einzige richtige Weg für unsere Kinder ist – dann sind uns solche Fantasien einfach vollkommen fremd.

Wenn das anders wäre, wären wir ja genauso narzisstisch gestört wie sie!

Ich kann dich übrigens beruhigen – allein wenn du dich fragst, was mit dir nicht stimmen könnte, weil du dich oft in einer Parallelwelt der Irrationalität wiederfindest, ist das schon ein Indiz dafür, dass du vollkommen normal bist!

Seine toxischen Lügenprojektionen sind unerschöpflich. Drangsaliert er dich noch viel über Email, dann kannst du durchaus in jeder Email mit einer neuen, unglaublichen Lüge rechnen, die dich nach Luft schnappen lässt.

Im Gerichtssaal sowieso.

 

Mit den Jahren lernst du die möglichen narzisstischen Aktionen immer besser vorherzusehen

Ist das überhaupt ein Trost, wenn ich dir sage, dass du immer besser damit umgehen lernst – und auch bestimmte Verhaltensweisen besser vorhersagen kannst – je länger du von deinem Ex getrennt bist?

Übung macht die Meisterin.

Was im ersten Trennungsjahr uns umhaut und verzweifelt und hilflos zurücklässt – denn mit dieser toxischen Energie hast du überhaupt nicht gerechnet – ist spätestens im 9. oder 10. Trennungsjahr nur noch ein Schulterzucken wert.

Ja, so isser halt. *müdeguck*

Aber selbst dann wird es immer noch die eine oder andere miese Aktion geben, die dein Herz wieder höher schlagen lässt. Das ist in der Regel dann irgendeine Geschichte, mit der er deinem Kind schadet.

Ein Rückfall ist also durchaus möglich. Und vollkommen menschlich, btw…

Aber jetzt hast du ja mich, und du weißt, wie du dich dann am besten verhältst 😉

Du wirst über die Jahre reichlich Gelegenheit haben, das zu trainieren. Leider, my dear!

 

Was tust du, wenn dein Ex dich mit einer seiner toxischen Aktionen wieder überrollt? Meine 5 besten Tipps für dich

1) Trainiere deine Selbstachtsamkeit

Entwickle ein Gefühl für deine Gefühle.

Klingt komisch? Ja.

Aber zu oft bekomme ich mich, dass empathische Mütter sich super in andere hineinversetzen können und genau das fühlen, was die anderen fühlen, aber bei sich selbst die blutigsten Anfängerinnen sind.

Wenn du deine Gefühle mehr und mehr kennenlernst und ihnen Beachtung schenkst, kannst du dir im nächsten Schritt überlegen, welche Reaktion dir in der Situation am besten hilft.

Das ist bei der einen tiefes und bewusstes Atmen in dem Moment, wenn ihr der Atem stockt.

Bei der anderen ist es die Klappe zu halten und partout nix zu sagen in der Situation selbst, aber gleich danach alles aufzuschreiben, was ihr auf der Seele brennt.

Was funktioniert am besten bei dir? Schau dich ruhig mal um zum Thema Selbstachtsamkeit: du findest eine Fülle an Ideen in Büchern oder entsprechenden Facebook-Gruppen.

2) Gehe niemals ins Drama.

Du weißt das schon von mir, oder? Mit Drama und sprachlichem Entsetzen oder Wut gibst du zusätzliches Öl in das Energiefeuer, mit dem du den Ex und seine Störung nährst.

Das heißt: Auf seine gehässige Email niemals sofort antworten, auch wenn sie dich maximal aufregt. Formuliere die Email. Schlaf einmal drüber. Lies nochmal drüber mit den Augen eines Richters. Muss sie tatsächlich geschickt werden? Oder eher nicht?

Dann lass es.

Dazu gehört auch, dass du nicht impulsiv in der direkten Begegnung reagierst, vor allem wenn er vor deinen Ohren eine Lüge loslässt, die dir die Ohren schlackern lässt.

Du kannst den Moment extrem versachlichen, wenn du dir z.B. bei Gericht kurz die Uhrzeit notierst, wann die Lügen genau ausgesprochen werden:

9:11 Uhr – 11 Minuten nach Verhandlungsbeginn – Lüge Nr. 1 über unsere Vereinbarung zur Betreuung der Kinder im ersten Babyjahr.

Das allein holt schon viel Emotion aus der Situation heraus. Mir geht es hier nicht unbedingt darum, dass du etwas mit dieser Notiz beweist – mir geht es einzig und allein darum, dass du dich emotional nicht aufregst, gerade wenn du dich mental auf der Anklagebank siehst und dabei beobachtet wirst.

 

3) Mach dich maximal langweilig

Dein Ziel sollte es sein, dass dein Ex über kurz oder lang das Interesse daran verliert, dich zu piesacken.

Lege dir dafür ein Repertoire mit Standardantworten an.

So wie „Aha.“ „Ach so.“ „Hmm.“

Klar hängt das auch stark von seiner toxischen Gestörtheit ab, inwiefern er jemals ablässt. Aber das kannst du sowieso nicht kontrollieren. Du tust nur das, was du bestmöglich tun kannst, um das Feuer nicht am Leben zu erhalten. Mehr kannst du nicht tun.

 

4) Keine Rechtfertigung. Niemals.

Er schreibt was Ungeheuerliches, vielleicht was Ihr früher ständig diskutiert hattet, und jetzt dreht er alles ins Gegenteil?

Steig nicht darauf ein. Bleib unbedingt cool.

Ihn kannst du eh nicht überzeugen, also versuch es gar nicht erst.

Er versucht ja auch nicht, mit seiner Email zu einer Klärung beizutragen. Also falls du auf eine seiner Lügen gezwungen bist zu reagieren – z.B., weil du dich deinem Rechtsbeistand diesbezüglich äußern musst – dann beschränke dich auf die Fakten.

Eine Rechtfertigung lässt dich immer schwach erscheinen. Es entsteht außerdem der Eindruck, als ob er damit ins Schwarze getroffen hätte. Und vielleicht ist es ja auch genau so – du bist dir eventuell selbst unsicher, ob er nicht damit recht haben könnte, und versuchst beim Schreiben einer Antwort an ihn Klarheit in deine Gedanken zu bekommen.

Mach diese Übung aber lieber für dich allein in deinem Journal, wenn du deine Gedanken dazu aufschreibst.

Ihm gegenüber reagierst du besser nicht.

 

5) Zu guter Letzt: Setze dir eine Intention

Gerade wenn du weißt, dass eine direkte Begegnung bevorsteht, in der du mit psychischen Angriffen deines Ex rechnen musst: setze dir vorher eine Intention, wie du darauf reagieren willst.

Wie stellst du dir eine souveräne Haltung deinerseits vor?

Versuche das, so gut es geht, umzusetzen. Begegnung für Begegnung.

Wie oben schon gesagt: Übung macht die Meisterin.

 

Was geht sonst noch?

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit dieser Anleitung ein Stück weit mehr Geländer an die Hand geben konnte, an dem du dich auf deiner Reise mit dem toxischen Ex-Partner festhalten kannst!

Wenn du deine Gelassenheit noch intensiver trainieren willst, dann überlege dir doch, ob du bei der nächsten DEXKADIMA-Runde mitmachen möchtest.

Das ist mein online Gruppenprogramm, welches über 6 Wochen geht, und welches dir eine Reihe von mentalen Hilfswerkzeugen an die Hand gibt, mit denen du den Alltag mit dem toxischen Ex am besten stemmen kannst.

Das Programm ist gefüllt mit Live-Workshops und meiner persönlicher Unterstützung auf Facebook.

Dazu gibt es zweimal im Jahr meine kostenlose Ex-Loslass-Challenge. Hier nehme ich dich für einen ersten Perspektivenwechsel an die Hand – weg vom Opfersein und hin zum Erkennen deiner Möglichkeiten.

Kommst du mit?