Wird es für uns Mütter leichter, wenn der Ex eine neue Frau hat?

von Jan 4, 2019Alltag leben, Wechselmodell5 Kommentare

Wenn wir von unseren Ex-Partnern im Alltag ständig mit hässlichen Emails bombardiert, auf der Straße angeschnauzt oder per Textnachricht emotional angegangen werden, dann gibt es nicht wenige Mütter, die ein Stoßgebet gen Himmel richten: „Herr, gib ihm eine neue Frau, dann ist er abgelenkt und lässt mich und die Kinder endlich in Ruhe!“

Aber ist das dann wirklich so?

Eins der wesentlichen Merkmale, die unsere Situation als Single Moms von den Müttern unterscheidet, die sich von einem gesunden Mann getrennt haben bzw. verlassen wurden – wir sind heilfroh, dass wir nicht mehr mit unseren Ex-Partnern zusammen sind.

Wenn dann irgendwann einmal eine neue Frau auftaucht und das Kind eines Tages davon berichtet („Du Mama, die Brigitte ist voll nett – die macht mir morgens zum Frühstück immer ein Spiegelei!“), dann rutscht uns zwar auch kurzzeitig das Herz in die Hose, aber weniger, weil wir auf das neue Liebesglück eifersüchtig sind.

Sondern weil wir eher Angst bekommen, dass das frisch verliebte Paar von jetzt an eine große, starke Front gegen uns aufbauen kann. Und das Kind die Next viel lieber bekommen könnte als einen selbst.

Wenn ich mich bei den Müttern in meiner Gruppe umhöre, dann ist die neue Frau allerdings eher weniger ein Thema. Klar, es gibt sie auch, die narzisstischen Frauen, die mit einem Narzissten zusammenkommen und ein Duo Infernale für alle Kindsmütter bedeuten.

Aber viel, viel häufiger ist es der Fall, dass sich der Narzisst wieder eine nette Empathin ins Boot holt.  Also eine, die dir jeden einzelnen Tag deine Vergangenheit widerspiegelt.

„Ja, so war ich damals auch! Meine Herren – war ich wirklich so blind?“

Je nach Engagement und Naivitätslevel versucht sie sich entweder zurückzuhalten oder sie versucht zu vermitteln.

Sollte so ein Vermittlungsversuch unternommen werden, dann kannst du leicht feststellen, zu welchem Typ die Frau gehört. Schreit sie dich mit ihrer Email an (z.B. durch großzügige Verwendung von Wörtern in Großbuchstaben) und lässt die eine oder andere passiv-aggressive Spitze los, dann hat sie höchstwahrscheinlich selbst ein Narzissmus-Problem.

Ist sie dagegen in der Email ganz lieb und bittet dich gar um ein persönliches Treffen zusammen mit dem Ex, dann hat sie lediglich noch nicht den Durchblick.

Narzisstisch manipuliert werden beide Frauentypen auf jeden Fall.

Davon solltest du einfach ausgehen.

Es steht außer Frage, dass er sich als Opfer positionieren wird und der neuen Frau das Blaue vom Himmel herunterlügt, um gemeinsame Front gegen dich zu machen.

Er wird sie auch ziemlich bald schon für die unliebsamen Kindübergaben mit einspannen – und weil es ihm sicherlich Spaß macht, die beiden Frauen miteinander zu konfrontieren. Hat er die Neue bereits gut manipuliert, dann braucht er auch keine Bange davor zu haben, dass Ihr zwei Euch miteinander gegen ihn verbünden könntet.

Viele toxische Ex-Partner delegieren auch nach kurzer Zeit einen Großteil der lästigen Verantwortung für die Kids an die neue Partnerin. Wie soll er auch sonst das gerichtlich erstrittene Zwangs-Wechselmodell als Vollzeit arbeitender Papa bewerkstelligen können? Dann wird wenigstens die Oma auch entlastet…

Die Next sieht sich dabei mit organisatorischen Fragen konfrontiert, die sie überfordern. Hat sie noch keine Kinder, ist das eher früher als später der Fall.

Und spätestens an dieser Stelle trittst du auf den Plan.

 

Wie gehst du damit am besten um?

Du ersparst dir jede Menge Ärger und Stress, wenn du dich von jeglichen Gedanken in Richtung „Ich MUSS es ihr doch sagen! Ich muss sie aufklären!“  frühzeitig verabschiedest.

Es ist nicht deine Aufgabe. Du bist nun mal voreingenommen, weil du auf der Gegenseite stehst. Lass da los.

Vielleicht kommt ja mal der Tag, an dem sie auf der Matte steht und ein offenes und ehrliches Gespräch wünscht, sollte sie ihn da schon verlassen haben. Dann spricht ja nix dagegen.

Aber sofern du merkst, dass sie als Stellvertreterin den Kampf zwischen dir und ihm weiterführt, ziehe dich komplett zurück.

Mach dir unbedingt die drei Beziehungsebenen klar, die ich unterscheide und die dir helfen sollen, die Situation zu versachlichen und dich eben nicht emotional über Gebühr zu stressen:

  • Die Beziehung zwischen dir und deinem Kind.
  • Die Beziehung zwischen deinem Kind und seinem Vater.
  • Die Eltern-Beziehung zwischen dir und dem Vater. Welche, wie du ja schon weißt, möglichst nur auf das Nötigste beschränkt sein sollte (halt alles, was das Sorge- und Umgangsrecht angeht).

Kommt eine Next dazu, dann sehen die Beziehungsebenen so aus:

  • Die Beziehung zwischen dir und deinem Kind.
  • Die Beziehung zwischen deinem Kind und seinem Vater.
  • Neu: Die Beziehung zwischen deinem Kind und der Next.
  • Die Eltern-Beziehung zwischen dir und dem Kindsvater. Daran hat sich nichts geändert (und sollte sich auch nicht ändern).

Mach dir klar, dass dein Kind nur davon profitieren kann, wenn es eine gute Beziehung zu der Next aufbaut und führt. Wenn es damit hadert oder Schwierigkeiten auftauchen, kannst du es genauso anleiten, wie wenn es mit einer Tante oder Oma ein Problem hätte – die sind dir schließlich auch egal.

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>

Wo du eine klare Haltung einnehmen solltest: Du brauchst keine aktive Beziehung zur Next zu pflegen.  Egal, wenn dir jemand etwas anderes erzählen will!

Vergiss nicht: Du darfst und sollst dich schützen! Deine emotionale Stabilität muss deine absolute Priorität haben, lass dich da auch nicht von deiner inneren Stimme à la “Das ist aber gar nicht nett, wenn ich ihr nicht wenigstens antworte” oder “Was fällt der ein! Jetzt geht’s aber los!” beirren.

Schreibt sie dir immer wieder, um etwas zu klären, oder giftet sie dich sogar an, weil dein Kinder das oder jenes nicht tut – schreibe dem Ex eine sachliche Email, dass er sich bitte darum kümmert, dass es bei ihm daheim rund läuft. Du antwortest ihr nicht. Hier darfst du gelassen der No-Contact-Regel folgen.

Geh bloß nicht in die persönliche Konfrontation mit der Frau!

Einfach rausnehmen. Du unterstützt selbstverständlich die Bindungsfähigkeit deines Kindes zu anderen Personen außer zu dir – zu seinem Papa, seinen Großeltern väterlicherseits, seinen Halbgeschwistern und auch zur Next, wenn es eine gibt. Ja, auch zur nächsten Next. Und zur übernächsten.

Aber du brauchst selbst keine (Streit- oder Freundschafts-) Beziehung mit ihr zu haben.

Sorge- und Umgangsrechtsfragen klärst du nur mit dem Ex und nicht mit der Next.

 

Bleibt die Frage offen: Wird er denn dann umgänglicher dir gegenüber?

Kurze Antwort: Nein.

Es kann schon sein, dass er in der ersten Verliebtheitsphase eine bessere Laune hat. Das ist dann wie eine Verschnaufpause. Genieße es auf jeden Fall!

Geh aber trotzdem davon aus, dass du eine seiner Hauptquellen für den narzisstischen Energiebedarf bleibst. Er wird also eines schönen Tages wieder ankommen und für Stunk und Unruhe sorgen.

Es bleibt dir dann überlassen, wie du das beantwortest – ob du ihm die Energie lieferst oder sie ihm mittels gepflegter Langeweile verweigerst, damit er sich auf Dauer andere Quellen suchen muss.

 

Und das Kind? Was machst du, wenn es die neue Freundin lieber hat als dich?

Keine Sorge, das passiert nicht. Du bist und bleibst seine Mutter. Auch wenn das Kind noch ganz klein ist und sich nicht richtig ausdrücken kann wie z.B. „Die da? Das ist nicht meine Mama, das ist die Freundin meines Papas. Meine Mami ist gerade auf einer wichtigen Konferenz in Amerika!“

Logo wird er alles versuchen, um das Kind zu entfremden und ihm (und der Next) irgendwelche Lügenstories erzählen. Die in der (Vor-)Pubertät auf fruchtbarem Boden fallen können. Aber bis dahin hat dein Kind deine Haltung, deine Loyalität ihm selbst gegenüber sowie deine Warmherzigkeit schon mit aufgesogen.

Egal, was dann passiert, das wird es auf Dauer nicht vergessen, auch wenn es zwischenzeitlich verwirrt wird.

Und eigentlich ist es doch total schön, wenn dein Kind die andere Frau mag und sie dort als stabilen, verantwortungsvollen Anker erlebt. Da darf man sich als Mutter an den Umgangswochenenden auch mal beruhigt zurücklehnen.

Welche Erfahrungen hast du denn im Verhalten deines Ex gemacht, nachdem er eine neue Freundin hatte? Schreib es unten in die Kommentare, ich freu mich!

 

Einladung zum Mutmach-Freitag

Abonniere jetzt meinen kostenlosen wöchentlichen Newsletter

Zum Newsletter >>>