1
Mrz
2016
0

Worum geht es hier?

011-HDAuf meinem Blog findest du wertvolle Hilfe für getrennte Eltern über 40. Schau dich ruhig einmal um, ob für dich etwas dabei ist.

Was du hier nicht findest: Erziehungstipps oder Rechtshilfe. Eher: den Alltag mit dem oder der Ex leben, Hürden überwinden, Emotionen managen. Damit es dir wieder gut geht.

Besondere Knüppel kann uns Midlifer vor allem der Job zwischen die Beine werfen. Ist der gerade doof, bringt einen auch die bestgelungenste Trennung an den Rand der Gelassenheit. Wenn dann noch der 50. Geburtstag ums Eck schaut: Öha…! Daher greife ich diese Themen hin und wieder auf, mein Fokus bleibt allerdings vorerst beim Trennungs-„Management“.

Ich bin übrigens Coach und begleite dich auch persönlich. Mehr über mein Angebot findest du hier.

Noch eine Sache: Sollte dir ein Beitrag gefallen, freue ich mich über deinen Kommentar. Selbst wenn du vollkommen anderer Meinung bist! Wenn du nix schreiben magst, auch gut: Du kannst dein Wohlgefallen durch einen – anonymen – Klick auf das Herz zum Ausdruck bringen.

Danke schön!



1
Aug
2016
0

Wenn der Vater nicht mehr mit dem Sohne

Ist der Umgang in Gefahr, wenn der Vater wieder Vollzeit arbeiten möchte?

Ich muss zugeben, ich bin stinksauer. Vor mir steht mit Schulterzucken der Vater meines Sohnes, der mir sagt, dass er sich gerade intern bewirbt, und er dann wieder auf Vollzeit umstellen muss, weil er sonst den Job nicht bekäme. Dass er dann den Umgangsmontag nicht mehr machen kann. Und ich ja keine Ahnung hätte, wie sehr er in seinem jetzigen Job unter diesem unsäglichen Chef leiden würde.

Mehr

23
Jun
2016
0

Frust im Job? Das kannst Du tun, wenn Du in der Midlife-Jobkrise steckst

Martina Frahn hatte mich gebeten, einen Gastartikel über Strategien zur Midlife-Jobkrise zu schreiben. Ich bin diesem Wunsch sehr gerne nachgekommen. Ich stelle dir hier ein erprobtes Coachingtool vor, mit dem ich schon sehr oft gearbeitet habe. Der Riesenvorteil: Das kann man nämlich auch allein!

Vielleicht ist das ja auch was für dich, falls du dich in deinem jetzigen Job nicht wohlfühlst?

Midlife-Jobkrise – und nun?

 

5
Jun
2016
0

Wenn der Erziehungsstil des Ex nur noch nervt – so bleibst du lässig

Was schon in einer funktionierenden Beziehung eine Herausforderung sein kann, wird nach einer Trennung ein kapitaler Kraftakt: Wie die unterschiedlichen Erziehungsstile auf einen gemeinsamen Nenner bekommen? Und – braucht es das überhaupt?

Ich weiß ja nicht, wie du es mit der Erziehung hältst, aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du mit viel Herzblut bei der Sache bist und du deine Werte, die dir von deiner Familie schon mitgegeben wurden, auch weitergeben möchtest. Ich bin übrigens davon überzeugt: das geht den Vätern nicht anders.

Schwierig wird eine solche Diskussion immer dann, wenn man meint, die eigenen Erziehungswerte seien „richtiger“ oder „wichtiger“ als die des Ex. Und falls man noch andere Baustellen mit viel Ärger und Wut offen hat, kann das Thema Erziehungsstil das Fass jederzeit zum Überlaufen bringen, denn die Erziehung findet ja tagtäglich statt, quasi jede Minute.

Mehr

4
Mai
2016
0

Wenn die Neue an deinem Kind herumerzieht: 3 Optionen, wie du damit umgehen kannst

So – die Situation, vor der du vielleicht immer Angst hattest, ist wahr geworden: Dein Ex hat eine Neue! Dein Kind kommt nach dem Papa-Wochenende nach Hause und erzählt, dass die Frau an seinen Tischmanieren herumgemäkelt hat und sie „voll doof“ ist.

Jetzt kann es sein, dass ein ganzer Cocktail von Gefühlen in dir hochgeht: Was fällt der ein? Was erzieht die an deinem Kind herum? Wie sich später herausstellt, ist die Frau knapp 10 Jahre jünger und hat selbst (noch!) keine Kinder (jepp,  da wartet noch ein anderes Schreckgespenst, aber das wird dann Gegenstand in einem anderen Artikel).

Eine Unverschämtheit – keine Ahnung, aber jede Menge Ideen, wie Kinder sich zu verhalten haben!

Mehr

11
Apr
2016
0

Über die Kunst, vor der Trennung gelassen mit Rat von Freunden und Eltern umzugehen

Hast du ganz frisch deine Entscheidung zur Trennung gefällt? Und – läuft der Hörer schon heiß?

Ich kenne das selbst sehr gut aus den Tagen und Wochen nach der Trennungsentscheidung. Das Mitteilungsbedürfnis wächst proportional zur emotionalen Spannung.  Allerdings wird man in dieser sensiblen Phase auch sehr oft mit Warnungen und echten Horrorszenarien in Form von gut gemeinten Rat-Schlägen überschüttet. Und die können einen ganz schön verrückt machen!

 

Dabei ist dieser Rat-Gebe-Mechanismus sehr verständlich:

Die Menschen, die dich lieben, wollen dir natürlich helfen und dich schützen. Aber nur allzu oft geht den Lieben der Gaul durch, und es wird – oft auch vollkommen unbeabsichtigt – ein Horrorszenario nach dem anderen entworfen. Denn schließlich kennt jeder mindestens ein Paar aus dem Bekanntenkreis, wo es so richtig schlimm abgelaufen ist.

„Pass nur auf, dass dir nicht dasselbe passiert!“ ist dann ein häufig gegebener Rat.

Und eh‘ man sich selbst versieht, hat man lauter hässliche Gedanken und Fantasien im Kopf.

Mehr

31
Mrz
2016
0

Was tun mit dem blöden Gefühl, wenn dein Kind die Papa-Wochenenden schöner findet?

Ich kenne diese nagenden Gefühle noch sehr gut aus meiner ersten Zeit als Alleinerziehende: Ich hatte die „Arbeit“, der Ex mit dem Kind den „Spaß“ – ich stand dabei draußen. Mein Kind freute sich immer so doll auf seinen Papa, und es schmerzte mich, weil ich mir nicht sicher war, ob es sich auch am Sonntagabend auf mich so freute? Ich hatte Angst, dass die Bindung zum Spaß-Papa damit stärker würde als zu mir Alltag-Regel-Mami.

Ist das bei dir derzeit auch so?

Wenn wir ehrlich sind, ist das doch eigentlich die Kehrseite der Medaille, die wir uns ausgesucht haben, als wir uns für das klassische Umgangsmodell entschieden hatten – das Kind lebt unter der Woche bei der Mutter und besucht 14tägig seinen Papa.

Das wolltest du doch auch so haben, oder?

Beim Wechselmodell – das Kind lebt zu gleichen Teilen sowohl beim Vater wie auch bei der Mutter – hätten wir dieses Thema nämlich gar nicht.

Lass uns daher mal näher hinschauen.

Mehr

29
Feb
2016
0

Und es geht doch: Ein neuer Job jenseits der 45

Hand aufs Herz: Magst du deinen Job noch? Wie oft hast du dir schon überlegt zu gehen und woanders dein Glück zu suchen? Oder bist du sogar schon kurzzeitig mal aktiv gewesen und hast die Jobsuche wieder beendet?

Ich kenne sie übrigens auch, die Zweifel und die Ängste, die sich dann neben dem blöden Teufelchen auf die linke Schulter setzen und einem ins Ohr flüstern:

„Du hast keine Chance auf einen neuen Job. Du bist zu alt.“

Und:

„Keine Firma stellt Leute über 45 ein.“

„Was kannst du schon, was andere Firmen dringend brauchen?“

Falls es dir im Moment so geht, dann habe ich etwas Feines für dich. 🙂

Eine gehörige Portion „Hab Mut“ und eine Menge pragmatischer Tipps zur richtigen Job-Strategie für uns Midlifers kommen von meiner Gastautorin Martina Frahn, die ich dir hier vorstellen möchte. Martina ist virtueller Jobcoach und hat vor ihrer Selbstständigkeit 2007 viele Jahre als Personalerin in namhaften Konzernen gearbeitet. Wenn also eine weiß, wie der Job-Hase läuft, dann Martina!

Aber lies selbst, wie sie über dieses Thema denkt:

Mehr

18
Feb
2016
1

6 einfache Ideen, um mit den Ex-Schwiegereltern gut auszukommen – und warum das so wichtig ist

Na, wie verstehst du dich eigentlich so mit deinen Ex-Schwiegereltern?

a) Du bist froh, dass du sie nicht mehr an den Backen hast.

b) Deine Ex-Schwiegermama ist deine beste Freundin.

c) Es gibt keine Ex-Schwiegereltern mehr oder du hattest nie sonderlich viel Kontakt.

Falls du mit c) antwortest, tut mir das sehr leid. Nicht nur für dich, sondern vor allem auch für dein Kind – du wirst verstehen, was ich meine, wenn du diesen Artikel bis zum Ende gelesen hast.

Falls du mit b) antwortest: Na, das ist ja mal schräg 🙂 Ich habe ja nicht so viel Ahnung, wie das genau geht, aber: Chapeau! Ich kann mir vorstellen, dass eine solche Konstellation auch nicht so ohne ist – vor allem für deine/n Ex – aber wenn du kritische Situationen mit der gebotenen Rücksichtnahme bewältigen kannst, ist das schon eine tolle Sache. Wenn am Ende eine wirkliche, echte, gute, beidseitig bereichernde Freundschaft steht, dann hat sich ja Eure Beziehung schon zweifach gelohnt (zweifach aus dem Grund, weil in erster Linie Eure Kinder der Grund sind, die Beziehung auch im nachhinein als richtig und lohnenswert zu bewerten – stimmt’s?).

Die Mehrheit meiner Leserinnen und Leser dürfte wahrscheinlich mit a) geantwortet haben. Puuh – war das früher anstrengend! Was hast du dich – dem Ex-Partner zuliebe wohl oder übel – verbiegen müssen! Und ein Teil von dir war sicherlich auch erleichtert, als dir klar wurde, dass du nun nach der Trennung dieses Problem nicht mehr haben würdest.

Irrtum.

Das Problem ist nicht weg. Es transformiert sich. Und wird anders.

Mehr

2
Feb
2016
1

Der ultimative Schlüssel zu einer guten Trennung

An alle Trennungsfrischlinge mit Kind:

Denn das ist jetzt wirklich wichtig.

Egal, ob Ihr euch im Streit trennt oder einfach nur die Luft raus ist – irgendwie müsst Ihr noch eine Menge besprechen: Der ganze Möbelkram muss auseinanderdividiert und Organisationsdinge geklärt werden, vielleicht müsst Ihr auch beide noch gemeinsam auf die Bank oder zum Notar. Wenn Ihr verheiratet seid, müsst Ihr dazu noch zum Scheidungsanwalt, logo.

Das ist alles sehr, sehr kräftezehrend und nervenraubend, ich weiß. Und bestimmt sehr unangenehm.

Ich möchte dir trotzdem eine zusätzliche Aufgabe aufs Auge und aufs Herz drücken: Die Elternvereinbarung.

„Wie“, magst du jetzt denken „noch etwas, was ich mit dem Anwalt durchkauen muss?“

Nein, das, was ich meine, ist nicht so formell, wie du dir das vorstellst. Ganz im Gegenteil, eine solche Vereinbarung kann auch völlig ohne Anwalt getroffen werden. Ich meine vielmehr ein schriftliches Versprechen, das Ihr euch zu Beginn eurer getrennten Zeit macht. Ihr haltet darin fest, was Ihr jetzt vereinbart.

Mehr

23
Jan
2016
1

Wieso du an deinem 50. Geburtstag unbedingt eine große Fete machen solltest

Du gehörst bald zu den Ü50? Gratuliere!

Was – du kannst das nicht mehr hören? Du hältst das für hohles, verlogenes Gewäsch?

Okay, dann muss ich ein wenig ausholen, damit du mich verstehst – denn ich meine es wirklich so.

Stell dir vor, du wärst wieder 17 Jahre alt. Erinnerst du dich noch an dieses Alter, genauer: an dieses Lebensjahr? Kannst du dich an das Gefühl der unbändigen Sehnsucht erinnern: Ein Jahr, dann bin ich endlich 18…! Noch 10 Monate, dann! Ein halbes Jahr… boah, warum zieht sich das nur so elendig lange hin?

18 Jahre alt zu werden war – und ist immer noch – eine richtig große Sache. Ein Meilenstein. Hinter der 18 warteten die Freiheit, der Führerschein, grenzenloses Ausgehen. Endlich erwachsen! Hochoffiziell! Und die Eltern hatten einem nix mehr zu sagen (als ob sie das ein oder zwei Jahre vorher noch hätten tun können…)!

Nun ja. In meinem Fall musste ich noch ein weiteres Jahr die Füße unter dem Esstisch still halten, da ich mein Abi erst mit 19 in der Tasche hatte. Trotzdem. Der 18. Geburtstag verhieß die ersehnte Freiheit – und die hatte man dann ja auch. Inklusive der Freiheit, alle blöden Fehler zu machen, die sich auf dem Weg ins Älterwerden ergaben.

Was hat das heute mit uns beiden zu tun – der 18. Geburtstag ist schließlich schon eine Weile her?

Eine ganze Menge.

Mehr


Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe.

(Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi)